Dauer-Projekt Hippie

Die Zeit der Hippies ist ein Dauer-Projekt, mit dem ich mich seit einiger Zeit in den Sommermonaten beschäftige.

In meinen Fotos lasse ich die 1960er-Jahre wieder aufleben. Dabei geht es mir nicht um eine hundertprozentige Authentizität. Viel mehr möchte ich mit meinen Bildern an das Lebensgefühl der damaligen Zeit erinnern. Leichte, luftige Kleidung in bunten, teilweise kräftigen Farben sowie Blumen sind wichtiger Bestandteile der Fotos. Hin und wieder gehört auch eine Gitarre zu den Requisiten. Denn damals wurde auch gern “geschrammelt”.

Nein, ich möchte diese Zeit nicht verklären. Mir ist sehr wohl bewusst, dass etwa Drogen eine Rolle im Leben dieser jungen Leute gespielt haben und dass viele von ihren Tripps nicht zurückgekehrt sind.
Mich fasziniert es aber, wie sie ein neues Lebensmuster ausprobiert haben und der damaligen Spießigkeit etwas anderes, neues entgegensetzen wollten.

Sag mir, wo die Blumen sind

Ich selbst verbinde zwei Lieder mit dieser Zeit. Das eine ist “Sag mir, wo die Blumen sind“, das Marlene Dietrich 1962 zum ersten Mal gesungen hat. Das andere Lied ist San Francisko von Scott McKenzie.

Gern fotografiere ich auf Flächen, auf denen das Gras hüfthoch steht. In der Regel sind dies Brachflächen rund um Dortmund. Denn die Hippies mochten es früher sehr unkoventionell. Englischer Rasen ging gar nicht. Und irgendwie sind die ungeordnet wachsenden Pflanzen ein Sinnbild für jene Menschen, die sich damals den Konventionen nicht beugen wollten.

Wiederkehr der Mode

Um 2005 hat es eine Rennaissance der Hippie-Mode gegeben. Das Model Kate Moss und die Schauspielerin Siena Miller machten sie populär. Weite, lange Röcke, kurze Jacken,  Strickjacken, bestickte Tuniken waren zu dieser Zeit sehr angesagt. Es entwickelte sich sogar ein eigener Modestil, der “Boho-Chic” oder “Bohemian Chic” genannt wird, inspiriert von der Hippie-Bewegung und dem Bohème.

Auch wenn dieser Stil längst überschritten hat, sieht man in den Geschäften für junge Mode und Accessoires immer noch Kleidungsstücke und Modeschmuck. Auch im Internet gibt es einige Seiten, die sich mit mit Boho-Chic beschäftigen. Zum Beispiel die Firma Bonprix oder der Online-Store Lulus

Weitere Fotos aus meinem Hippie-Projekt finden sie hier . . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.